2 svar
94 visningar
naytte är nöjd med hjälpen
naytte 540
Postad: 22 jan 21:29

Förbättringsförslag för text

Det skulle uppskattas om ni kunde rätta eventuella fel i min halvt argumenterande text. Tack så mycket!

Die Albernheit des Genderns

Das Gendern; der neuste Versuch pseudointellektueller “Gerechtigkeitskämpfer”, noch mehr unnötigen Unsinn in die deutsche Sprache hineinzuzwingen. Vertreter der sogenannten “gendergerechten Sprache” meinen, dass die Sprache ungerecht gegenüber Frauen sei, weil in vielen Fällen die maskuline Form im Plural verwendet wird, sprich “die Lehrer” oder “die Bäcker”. Allerdings lassen sich diese Bezeichnungen auch ins Femininum umwandeln durch eine sogenannte “Movierung”, indem man die Nachsilbe “-innen” ans Ende dranhängt. Zum Beispiel kann man ja auch “die Lehrerinnen” oder “die Bäckerinnen” sagen. Und gerade da liegt der Hase im Pfeffer, denn es gibt durchaus keinen nachvollziehbaren Grund, anzufangen zu gendern. Das gängige Argument ist ja, dass sich Frauen diesbezüglich nicht angesprochen, sondern nur mitgemeint fühlen, und dass dies zu unerwünschten Konsequenzen führt, bzw. dass man bei einer neutralen Bezeichnung wie “die Lehrer” nur an Männer denkt. Meines Erachtens sollte dies aber keine Rolle spielen; wenn einem sowieso bewusst ist, dass auch einer selbst gemeint ist, ist es ja im Grunde kein Problem, dass die Bezeichnung eigentlich maskulin ist. Sachen grundlos zu problematisieren halte ich nicht für besonders sinnvoll. Außerdem ist ja die Sprache im Grunde schon geschlechtsneutral, da diese maskuline Pluralform - das generische Maskulinum - bereits geschlechtsübergreifend ist. Wer eine ganze Sprache als ungerecht abstempelt, nur weil er bei einer neutralen Bezeichnung lediglich an Männer denkt, der hat wohl eher mit dem eigenen Sexismus zu kämpfen als mit der angeblichen Ungerechtigkeit der Sprache. Um das ganze in einfachere Worte zu setzen: Wenn man sich bei einer Stellenanzeige nicht angesprochen fühlt, weil da “Bäcker” statt “Bäcker*innen” steht, dann ist man entweder dumm im Kopf, oder hat keine anderen Probleme im Leben.

Millan_h 12
Postad: 8 mar 16:28

Nu är det kanske försent och du har nog kanske redan lämnat in, men det är alltid bra att lära och förbättra. Till att börja med saknas stor bokstav i början av ordet "dass" på åttonde raden. Hela meningen lyder "dass man bei einer neutralen Bezeichnung wie “die Lehrer” nur an Männer denkt."

Om det inte var tänkt att det skulle vara en stor bokstav, utan en fortsättning på meningen innan, ska punkten innan "dass" ändras till ett kommatecken (,). 

naytte 540
Postad: 8 mar 17:35 Redigerad: 8 mar 18:45
Millan_h skrev:

Nu är det kanske försent och du har nog kanske redan lämnat in, men det är alltid bra att lära och förbättra. Till att börja med saknas stor bokstav i början av ordet "dass" på åttonde raden. Hela meningen lyder "dass man bei einer neutralen Bezeichnung wie “die Lehrer” nur an Männer denkt."

Om det inte var tänkt att det skulle vara en stor bokstav, utan en fortsättning på meningen innan, ska punkten innan "dass" ändras till ett kommatecken (,). 

Nej då, det är inte alls försent!
Jag tror bara kommatecknet är satt fel, alltså att det ska stå "und, dass". Men det var mer det språkliga innehållet jag tänkte på, typ ord som kan bytas ut och sånt.

Det är en förkortning av "beziehungsweise", därför står det en punkt i slutet.

Svara Avbryt
Close